Handelsbezeichnung: Kyleo (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 17.07.2019)

Produktkategorie: Ausl. Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Herbizid
Nufarm Italia S.R.L.
I-6073
Packungsbeilagenummer: Herkunftsland: Ausl. Zulassungsnummer:
8184 Italien 015051
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Glyphosat
Wirkstoff: 2,4-D
20.7 % 240 g/l
[als 27.9% Glyphosat-isopropylammoniumsalz (323.9 g/l)]
14.4 % 160 g/l
[als Alkylamidopropyl-Dimethylammonium Salz]
SL Wasserlösliches Konzentrat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
O Kernobst
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2 - 5 l/ha
Wartefrist: 30 Tage
1, 2, 3, 4
O Steinobst
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2 - 5 l/ha
Wartefrist: 15 Tage
1, 2, 3, 4
F Brache
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2 - 5 l/ha
1, 3, 5
F Mais
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2 - 5 l/ha
Anwendung: Bei der Saat.
1, 3, 6, 7
F Wiesen und Weiden
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2 - 5 l/ha
Anwendung: Flächenbehandlung; vor Neuansaat.
1, 3, 5
N Böschungen und Grünstreifen entlang von Verkehrswegen (gem. ChemRRV)
Ackerkratzdistel
Giftige Kreuzkräuter (Senecio spp.)
Grosse Brennnessel
Konzentration: 1.7 %
1, 3, 8, 9, 10
N Brachland
Humusdeponie
Ackerkratzdistel
Giftige Kreuzkräuter (Senecio spp.)
Grosse Brennnessel
Konzentration: 1.7 %
1, 3, 9, 10, 11


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Keine Niederschläge während mindestens 6 Stunden nach der Behandlung.
  2. Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.
  3. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen. Ausbringen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.
  4. Behandlung spätestens bis Ende August. Es dürfen keine grünen Teile der Kulturpflanzen mit dem Herbizid in Kontakt kommen.
  5. Das Produkt kann Schäden an Folgekulturen hervorrufen. Es sind die von der Bewilligungsinhaberin festgelegten Wartefristen bis zum Nachbau der Folgekulturen einzuhalten.
  6. Die Aufwandmenge bezieht sich auf die effektiv zu behandelnde Fläche.
  7. Behandlung der unbearbeiteten Zwischenreihen bei der Streifenfrässaat.
  8. Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, Anhang 2.5): Nur Einzelpflanzenbehandlung anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen bei National- und Kantonsstrassen.
  9. Behandlung mit Hand- oder Rückenspritze.
  10. Das Produkt kann Schäden an Nachbarkulturen hervorrufen. Es sind die vom Bewilligungsinhaber festgelegten Vorsorgemassnahmen einzuhalten.
  11. Einzelpflanzenbehandlung.


Gefahrenkennzeichnungen:
Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.