Handelsbezeichnung: Piramax EC (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.03.2019)

Produktkategorie: Ausl. Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Herbizid
Certis Europe BV
I-6060
Packungsbeilagenummer: Herkunftsland: Ausl. Zulassungsnummer:
7114 Italien 015062
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Pyraflufen-ethyl
2.57 % 26.5 g/l
EC Emulsionskonzentrat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
O Kernobst
Steinobst
Abbrennen von Stockausschlägen
Konzentration: 0.2 %
Anwendung: Ab 3. Standjahr.
1, 2, 3
W Reben
Abbrennen von Stockausschlägen
Konzentration: 0.2 %
Anwendung: Ab 3. Standjahr.
1, 2, 3
F Kartoffeln
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 0.4 l/ha
Anwendung: Nach dem Auflaufen der Unkräuter. Vor- und Nachauflauf, bis maximal 5% der Kartoffeln aufgelaufen sind.
2, 3, 4
F Kartoffeln zur Pflanzgutproduktion
Desikkation, Abbrennen
Aufwandmenge: 1 l/ha
Anwendung: Bei geschlegelten Kartoffeln.
2, 3, 5, 6
F Speise- und Futterkartoffeln
Desikkation, Abbrennen
Aufwandmenge: 1.6 l/ha
Anwendung: Bei ungeschlegelten Kartoffeln.
2, 3, 5, 7
F Speise- und Futterkartoffeln
Desikkation, Abbrennen
Aufwandmenge: 1 l/ha
Anwendung: Bei geschlegelten Kartoffeln.
2, 3, 5, 8


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Maximal 2 Behandlungen pro Jahr.
  2. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen einer Abschwemmung eine mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsene unbehandelte Pufferzone von mindestens 6 m zu Oberflächengewässern einhalten. Ausnahmen sind in den Weisungen des BLW festgelegt.
  3. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzbrille oder Visier tragen.
  4. Tankmischung mit Netz- und Haftmittel gemäss den Angaben der Bewilligungsinhaberin.
  5. Plus je 2 l/ha Zusatzöl, z.B. Mineralöl.
  6. Maximal 2 Behandlungen pro Kultur.
  7. Splitbehandlung (angegebene Aufwandmenge entspricht total bewilligter Menge).
  8. Maximal 1 Behandlung pro Kultur.


Gefahrenkennzeichnungen:
Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.