Handelsbezeichnung: Indoxacarb 300 (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.07.2019)

Produktkategorie: Ausl. Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Insektizid
Bernbeck LLP
D-6308
Packungsbeilagenummer: Herkunftsland: Ausl. Zulassungsnummer:
9045 Deutschland GP 024629-00/039
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Indoxacarb
30 %
WG Wasserdispergierbares Granulat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
O Apfel
Kleiner Fruchtwickler
Konzentration: 0.017 %
Aufwandmenge: 270 g/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 2, 3, 4, 5
O Kernobst
Apfelwickler
Schalenwickler
Konzentration: 0.017 %
Aufwandmenge: 270 g/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 2, 3, 4, 5
O Kernobst
Kirsche
Zwetschge / Pflaume
Eulenraupen (blattfressend)
Frostspanner
Schalenwickler
Konzentration: 0.017 %
Aufwandmenge: 270 g/ha
Anwendung: Bis spätestens Mitte Mai. Vor- oder Nachblüte.
1, 2, 3, 4, 5
O Zwetschge / Pflaume
Pflaumenwickler [2. Generation]
Konzentration: 0.017 %
Aufwandmenge: 270 g/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Juli, August.
1, 2, 3, 4, 5, 6
W Reben
Eulenraupen (blattfressend)
Rhombenspanner
Konzentration: 0.0125 %
Aufwandmenge: 100 g/ha
2, 4, 7, 8
W Reben
Grüne Rebzikade
Konzentration: 0.0125 %
Aufwandmenge: 125 g/ha
2, 4, 7, 9
W Reben
Traubenwickler [2. Generation]
Nebenwirkung:
Grüne Rebzikade
Konzentration: 0.0125 %
Aufwandmenge: 150 g/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
2, 4, 6, 7, 10
W Reben
Springwurm
Konzentration: 0.0125 %
Aufwandmenge: 100 - 125 g/ha
2, 4, 7, 11
W Reben
Traubenwickler [1. Generation]
Konzentration: 0.0125 %
Aufwandmenge: 125 g/ha
2, 4, 7, 9
G Blumenkohl
Broccoli
Kopfkohle
Eulenraupen (blattfressend)
Kohlschabe
Weisslinge
Aufwandmenge: 85 g/ha
Wartefrist: 2 Woche(n)
4
G Zuckermais
Maiszünsler
Aufwandmenge: 125 g/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
4, 12, 13
F Mais
Maiszünsler
Aufwandmenge: 125 g/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
4, 12, 13


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.
  2. Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.
  3. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  4. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen.
  5. SPe 8: Gefährlich für Bienen - Darf nur ausserhalb des Bienenfluges am Abend mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen in Kontakt kommen.
  6. Maximal 2 Behandlungen im Abstand von 10-14 Tagen gegen diese Schaderreger.
  7. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen eine unbehandelte Pufferzone von 6 m zu Oberflächengewässern einhalten.
  8. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 03-11 (B-D) und eine Referenzbrühmenge von 800 l/ha (Berechnungsgrundlage).
  9. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 55-59 (H) und eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha (Berechnungsgrundlage).
  10. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf eine Behandlung der Traubenzone sowie eine Referenzbrühmenge von 1200 l/ha (Berechnungsgrundlage).
  11. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 11-55 (E-G) und eine Referenzbrühmenge von 600 (Stadium E) bis 1000 l/ha (Stadium G) (Berechnungsgrundlage).
  12. Maximal 1 Behandlung pro Kultur.
  13. Anwendungszeitpunkt bei Flughöhepunkt der Falter.


Gefahrenkennzeichnungen:
Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.