Handelsbezeichnung: EFA [Erneuerungsgesuch in Bearbeitung]

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.03.2019)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.05.2019, Aufbrauchsfrist: 31.05.2020

Produktkategorie: Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Saatbeizmittel
Bayer (Schweiz) AG
W-6541
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Fluoxastrobin
Wirkstoff: Prothioconazole
Wirkstoff: Triazoxid
Wirkstoff: Tebuconazole
Beistoffe, zusätzlich zu deklarieren: Reaktionsgemisch, be-stehend aus 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isotziazol-3-on (3:1)
3.38 % 37.5 g/l
2.26 % 25 g/l
0.91 % 10 g/l
0.34 % 3.75 g/l

FS Mehrphasenkonzentrat zur Saatgutbehandlung oder Suspensionsbeize
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
F Gerste
Flugbrand der Gerste
Gedeckter Brand der Gerste
Netzfleckenkrankheit der Gerste
Schneeschimmel
Streifenkrankheit der Gerste
Aufwandmenge: 200 ml/100 kg Saatgut
1, 2, 3
F Hafer
Flugbrand des Hafers
Aufwandmenge: 100 ml/100 kg Saatgut
1, 2, 3
F Korn (Dinkel)
Schneeschimmel
Septoria-Keimlingsbefall (S. nodorum)
Stinkbrand
Aufwandmenge: 160 ml/100 kg Saatgut
1, 2, 3
F Sommergerste
Flugbrand der Gerste
Gedeckter Brand der Gerste
Netzfleckenkrankheit der Gerste
Schneeschimmel
Streifenkrankheit der Gerste
Aufwandmenge: 160 ml/100 kg Saatgut
1, 2, 3
F Triticale
Winterroggen
Schneeschimmel
Aufwandmenge: 120 ml/100 kg Saatgut
1, 2, 3
F Weizen
Flugbrand des Weizens
Schneeschimmel
Septoria-Keimlingsbefall (S. nodorum)
Stinkbrand
Aufwandmenge: 160 ml/100 kg Saatgut
1, 2, 3


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Die Etiketten von Säcken mit behandeltem Saatgut sind mit folgenden Angaben zu versehen: - Gebeiztes Saatgut. Nicht einnehmen! Überreste dürfen (auch gewaschen) nicht als Futter oder Lebensmittel verwendet werden. - Die Handelsbezeichnung, Wirkstoff(e), sowie die Sicherheitshinweise des Saatbeizmittels. - Zum Schutz von Vögeln und wildlebenden Säugetieren muss das behandelte Saatgut vollständig in den Boden eingearbeitet werden; es ist sicherzustellen, dass das behandelte Saatgut auch am Ende der Saatreihen vollständig in den Boden eingearbeitet ist. - Zum Schutz von Vögeln und wildlebenden Säugetieren muss verschüttetes Saatgut beseitigt werden.
  2. Beizen des Saatguts: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.
  3. Die Etiketten von Säcken mit behandeltem Saatgut sind mit folgender Angabe zu versehen: "Öffnen der Saatgutsäcke und Beladen der Sämaschine nur mit Schutzhandschuhen. Entwicklung und Einatmen von Staub vermeiden."
Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.