Handelsbezeichnung: Pergado MZ (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.09.2019)

Produktkategorie: Ausl. Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Fungizid
Syngenta Agro GmbH
I-5313
Packungsbeilagenummer: Herkunftsland: Ausl. Zulassungsnummer:
7639 Italien 13742
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Mancozeb
Wirkstoff: Mandipropamid
60 %
5 %
WG Wasserdispergierbares Granulat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
G Baby-Leaf (Asteraceae)
Falscher Mehltau des Salats
Aufwandmenge: 2.5 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Ab Befallsrisiko.
1, 2, 3, 4
G Rhabarber
Falscher Mehltau des Rhabarbers
Aufwandmenge: 2.5 kg/ha
Anwendung: Bis spätestens Ende August. Nach der Ernte. Spritzen.
2, 3, 4, 5
G Rucola
Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse
Aufwandmenge: 2.5 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Ab Befallsrisiko.
1, 2, 3, 4
G Salate (Asteraceae)
Falscher Mehltau des Salats
Aufwandmenge: 2.5 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Ab Befallsrisiko.
1, 2, 3, 4
G Zwiebeln
Alternaria-Purpurfleckenkrankheit
Falscher Mehltau der Zwiebel
Mehlkrankheit der Zwiebel
Papierfleckenkrankheit der Zwiebel
Rost auf Zwiebel-Arten
Samtfleckenkrankheit der Zwiebelgewächse
Aufwandmenge: 2.5 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 2, 3, 4, 6
F Kartoffeln
Alternaria-Dürrfleckenkrankheit
Kraut- und Knollenfäule
Aufwandmenge: 2.5 kg/ha
Wartefrist: 2 Woche(n)
Anwendung: Ab Befallsrisiko.
7, 8, 9


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Maximal 3 Behandlungen pro Jahr.
  2. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.
  3. Bei Anwendung im Gewächshaus ist dieses vor dem Wiederbetreten gründlich zu lüften.
  4. Nachfolgearbeiten in behandelten Kulturen: bis 48 Stunden nach Ausbringung Schutzhandschuhe + Arbeitskleidung (mindestens langärmliges Hemd + lange Hose) tragen.
  5. Maximal 3 Behandlungen pro Kultur und Jahr.
  6. 1. Behandlung bei Befallsbeginn.
  7. Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen.
  8. Bei Frühkartoffeln 1 Woche Wartefrist.
  9. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Ausbringen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Visier + Kopfbedeckung tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.


Gefahrenkennzeichnungen:
Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.