Handelsbezeichnung: Envidor SC 240 (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 02.11.2019)

Produktkategorie: Ausl. Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Akarizid
Star Agro Analyse und Handels GmbH
D-6319
Packungsbeilagenummer: Herkunftsland: Ausl. Zulassungsnummer:
7233 Deutschland GP 025308-00/009
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Spirodiclofen
22.2 % 240 g/l
SC Suspensionskonzentrat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
B Erdbeere
Erdbeermilbe
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.4 l/ha
Anwendung: Vor der Blüte und nach der Ernte.
1, 2, 3, 4, 5
B Rote Johannisbeere
Schwarze Johannisbeere
Stachelbeere
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.4 l/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 3, 5, 6, 7, 8
B Rubus Arten
Brombeermilbe
Himbeerblattmilbe
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.4 l/ha
Anwendung: Nach der Ernte.
1, 3, 4, 5, 7, 8, 9, 10, 11
O Birne
Birnblattsauger
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.64 l/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 3, 5, 12, 13, 14
O Kernobst
Rostmilben
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.64 l/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 3, 5, 12, 13, 14
O Steinobst
Rostmilben
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.64 l/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 3, 5, 12, 13, 14
W Reben
Kräuselmilbe
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.32 l/ha
Anwendung: Vor der Blüte.
1, 3, 5, 15, 16
W Reben
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Aufwandmenge: 0.64 l/ha
Wartefrist: 6 Woche(n)
1, 3, 5, 7, 8, 17
G Gewächshaus: Aubergine
Gewächshaus: Gurken
Gewächshaus: Paprika
Gewächshaus: Tomaten
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Wartefrist: 3 Tage
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
3, 4, 5, 18
Z Bäume und Sträucher (ausserhalb Forst)
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 3, 4, 5, 13, 14
Z Blumenkulturen und Grünpflanzen
Rosen
Spinnmilben
Konzentration: 0.04 %
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 3, 4, 5, 7, 16


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.
  2. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der Früchte", 4 Pflanzen pro m² sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
  3. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.
  4. Bei Anwendung im Gewächshaus ist dieses vor dem Wiederbetreten gründlich zu lüften.
  5. SPe 8 - Gefährlich für Bienen: Kann Schäden an der Bienenbrut verursachen. Freiland: Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen. Blühende Einsaaten oder Unkräuter sind vor der Behandlung zu entfernen (am Vortag mähen/mulchen). Gewächshaus: Darf im geschlossenen Gewächshaus eingesetzt werden, sofern keine Bestäuber zugegen sind.
  6. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "50 - 90% der Blütenstände mit sichtbaren Früchten" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
  7. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 6 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  8. SPe 3: Zum Schutz von Nichtzielarthropoden vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 20 m zu Biotopen (gemäss Art. 18a und 18b NHG) einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  9. Für Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha. Für Herbsthimbeeren bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenhöhe von 150 - 170 cm sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
  10. Für Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
  11. Behandlung direkt nach der Ernte, bevor sich die Schädlinge zum Überwintern in die Knospen verkriechen.
  12. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.
  13. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  14. SPe 3: Zum Schutz von Nichtzielarthropoden vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 50 m zu Biotopen (gemäss Art. 18a und 18b NHG) einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  15. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 15-51 (F) und eine Referenzbrühmenge von 800 l/ha (Berechnungsgrundlage).
  16. SPe 3: Zum Schutz von Nichtzielarthropoden vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 6 m zu Biotopen (gemäss Art. 18a und 18b NHG) einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  17. Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und eine Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen von 4500 m³ pro ha.
  18. Maximal 2 Behandlungen pro Kultur und Jahr.


Gefahrenkennzeichnungen:
Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.
  • SPe 8 Bienengefährlich


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.