Handelsbezeichnung: Flint max (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.09.2019)

Produktkategorie: Ausl. Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Fungizid
Star Agro Analyse und Handels GmbH
A-5589
Packungsbeilagenummer: Herkunftsland: Ausl. Zulassungsnummer:
7760 Österreich 2980/1
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Tebuconazole
Wirkstoff: Trifloxystrobin
50 %
25 %
WG Wasserdispergierbares Granulat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
G Gewächshaus: Aubergine
Echter Mehltau der Aubergine
Konzentration: 0.03 %
Wartefrist: 3 Tage
1, 2
G Blumenkohle
Alternaria-Kohlschwärze
Echter Mehltau der Kreuzblütler
Ringflecken des Kohls
Weisser Rost
Weissfleckigkeit des Kohls
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 3
G Chicorée
Alternaria spp.
Echter Mehltau der Asteraceen
Rostpilze auf Salate (Asteraceae) und Chicorée
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 2
G Cima di Rapa
Alternaria-Kohlschwärze
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 3
G Freiland: Einlegegurken
Freiland: Kürbisse mit geniessbarer Schale
Freiland: Melonen
Freiland: Ölkürbisse
Freiland: Speisekürbisse (ungeniessbare Schale)
Freiland: Wassermelonen
Echter Mehltau der Kürbisgewächse
Gummistengelkrankheit
Aufwandmenge: 0.3 kg/ha
Wartefrist: 3 Tage
1, 2
G Gewächshaus: Gurken
Echter Mehltau der Kürbisgewächse
Gummistengelkrankheit
Konzentration: 0.03 %
Aufwandmenge: 0.3 kg/ha
Wartefrist: 3 Tage
1, 2
G Karotten
Alternaria-Möhrenschwärze
Echter Mehltau der Möhre
Sclerotinia-Fäule
Aufwandmenge: 0.3 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 2
G Kopfkohle
Rosenkohl
Alternaria-Kohlschwärze
Echter Mehltau der Kreuzblütler
Ringflecken des Kohls
Weisser Rost
Weissfleckigkeit des Kohls
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 2
G Lauch
Alternaria-Purpurfleckenkrankheit
Rost auf Zwiebel-Arten
Teilwirkung:
Blattfleckenkrankheit des Lauches
Papierfleckenkrankheit der Zwiebel
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Bei Befallsbeginn.
1, 2, 4
G Gewächshaus: Paprika
Echter Mehltau des Paprika
Konzentration: 0.02 %
Wartefrist: 3 Tage
1, 2
G Pastinake
Alternaria-Möhrenschwärze
Echter Mehltau der Möhre
Sclerotinia-Fäule
Aufwandmenge: 0.3 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Ab Befallsbeginn.
1, 3, 5
G Schwarzwurzel
Echter Mehltau der Asteraceen
Weisser Rost
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Ab Befallsbeginn.
1, 3, 5
G Spargel
Blattschwärze der Spargel
Spargelrost
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Anwendung: Jung- und Ertragsanlagen (nach dem Stechen).
1, 6, 7
G Gewächshaus: Tomaten
Echter Mehltau der Tomate
Konzentration: 0.03 %
Wartefrist: 3 Tage
1, 2


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Schutzbrille oder Visier tragen.
  2. Maximal 3 Behandlungen pro Kultur mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das den Wirkstoff Tebuconazole enthält.
  3. Maximal 2 Behandlungen pro Kultur mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das den Wirkstoff Tebuconazole enthält.
  4. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen einer Abschwemmung eine mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsene unbehandelte Pufferzone von mindestens 6 m zu Oberflächengewässern einhalten. Ausnahmen sind in den Weisungen des BLW festgelegt.
  5. Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).
  6. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  7. Maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das den Wirkstoff Tebuconazole enthält.


Gefahrenkennzeichnungen:
Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.