Handelsbezeichnung: Buctril

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.09.2019)

Produktkategorie: Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Herbizid
Bayer (Schweiz) AG
W-7128
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Bromoxynil
Beistoffe, zusätzlich zu deklarieren: Solvent naphtha (petroleum), heavy arom.; Kerosine - unspecified
21.8 % 225 g/l
[als 31.8% Bromoxynil-octanoat (327.5 g / l) ]

EC Emulsionskonzentrat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
G Bundzwiebeln
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1 l/ha
Wartefrist: 28 Tage
Anwendung: Stadium 11-13 (BBCH)
1, 2, 3
G Gemüsezwiebel
Speisezwiebel
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1 l/ha
Anwendung: Stadium 11-13 (BBCH)
1, 2, 3
G Knoblauch [gesteckt]
Schalotten
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1 l/ha
Wartefrist: 28 Tage
Anwendung: Nachauflauf, Stadium 11-13 (BBCH).
1, 2, 3, 4
G Lauch
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Wartefrist: 8 Woche(n)
Anwendung: Nachauflauf oder nach der Pflanzung, Stadium 12-19 (BBCH).
1, 3
G Spargel [Ertragsanlagen]
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Nach der Stechperiode.
1, 2, 4, 5, 6
G Zuckermais
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1 - 1.5 l/ha
Wartefrist: 60 Tage
Anwendung: Nachauflauf, Stadium 13-18 (BBCH).
1, 2, 4, 7
F Mais
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1 - 1.5 l/ha
Anwendung: Nachauflauf, Stadium 12-16 (BBCH).
1, 7
F Sorghum
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Wartefrist: 11 Woche(n)
Anwendung: Nachauflauf ab BBCH 13.
1, 2, 4, 8


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Schutzbrille oder Visier tragen. Ausbringen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.
  2. Das Produkt kann Schäden an der Kultur hervorrufen. Es sind die vom Bewilligungsinhaber festgelegten Vorsorgemassnahmen einzuhalten.
  3. Splitbehandlung gemäss den Angaben der Bewilligungsinhaberin (angegebene Aufwandmenge entspricht total bewilligter Menge).
  4. Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).
  5. Maximal 1 Behandlung pro Kultur und Jahr.
  6. Anwendungstechnik: Unterblattbehandlung.
  7. Niedrige Aufwandmenge nur in Tankmischung gemäss den Angaben der Bewilligungsinhaberin.
  8. Maximal 1 Behandlung pro Kultur.


Gefahrenkennzeichnungen:
  • Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.
  • H226 Flüssigkeit und Dampf entzündbar.
  • H302 Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
  • H304 Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.
  • H315 Verursacht Hautreizungen.
  • H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
  • H319 Verursacht schwere Augenreizung.
  • H332 Gesundheitsschädlich bei Einatmen.
  • H336 Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.
  • H361d Kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen.
  • H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Signalwort:
  • Gefahr

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:
Kurzkennzeichnung GHS02 GHS07 GHS08 GHS09
Symbol Kurzkennzeichnung - Hochentzündlich Kurzkennzeichnung - Vorsicht gefährlich Kurzkennzeichnung - Gesundheitsschädigend Kurzkennzeichnung - Gewässergefährdend
Gefahrenbezeichnung Hochentzündlich Vorsicht gefährlich Gesundheitsschädigend Gewässergefährdend


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.