Handelsbezeichnung: Garlon 120

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 07.05.2019)

Produktkategorie: Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:
Herbizid
Syngenta Agro AG
W-5477
Stoff(e): Gehalt: Formulierungscode:
Wirkstoff: Triclopyr
11.5 % 120 g/l
[als 16.0 % Triclopyr-Triethylammonium-Salz (167g/l)]
SL Wasserlösliches Konzentrat
Anwendungen
A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
F Wiesen und Weiden
Brombeersträucher
Konzentration: 1.2 - 1.5 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Ab Erntezeit bis Wintereinbruch. Spritzapplikation.
1, 2, 3, 4
F Wiesen und Weiden
Grosse Brennnessel
Konzentration: 0.5 - 0.6 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Spritzapplikation. Mai bis Juli.
1, 2, 3, 4
F Wiesen und Weiden
Sträucher
Konzentration: 1.5 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Triebabschluss bis Ende Vegetationsperiode; Spritzapplikation.
1, 2, 3, 4
F Wiesen und Weiden
Strunkbehandlung gegen Stockausschläge
Konzentration: 75 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Bestreichen/Tränken der frischen Schnittstellen vorwiegend im Herbst.
2, 3, 5
N Böschungen und Grünstreifen entlang von Verkehrswegen (gem. ChemRRV)
Strunkbehandlung gegen Stockausschläge
Konzentration: 75 %
Anwendung: Bestreichen/Tränken der frischen Schnittstellen vorwiegend im Herbst.
5, 6
N Brachland
Brombeersträucher
Konzentration: 1.2 - 1.5 %
Anwendung: Spritzapplikation.
1, 3, 4
N Brachland
Grosse Brennnessel
Konzentration: 0.5 - 0.6 %
Anwendung: Spritzapplikation. Mai bis Juli.
1, 3, 4
N Brachland
Sträucher
Konzentration: 1.5 %
Anwendung: Spritzapplikation.
1, 3, 4
N Brachland
Strunkbehandlung gegen Stockausschläge
Konzentration: 75 %
Anwendung: Bestreichen/Tränken der frischen Schnittstellen vorwiegend im Herbst.
3, 5


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Vorsicht: Schäden an Nutz- und Zierpflanzen möglich! Genügend seitlichen Abstand von deren Wurzelbereich einhalten (Abstand abhängig von Bodenart und Geländeneigung).
  2. 3 Wochen Wartefrist bis zum nächsten Weidegang.
  3. Einzelpflanzenbehandlung.
  4. Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzbrille + Atemschutzmaske (A2) tragen. Ausbringen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.
  5. Ansetzen der Streichlösung: Schutzhandschuhe + Schutzbrille + Atemschutzmaske (A2) tragen. Ausbringen der Streichlösung: Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Schutzbrille + Atemschutzmaske (A2) tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.
  6. Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, Anhang 2.5): Nur Einzelpflanzenbehandlung anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen auf Böschungen und Grünstreifen entlang von Strassen und Gleisanlagen.


Gefahrenkennzeichnungen:
  • EUH 208 Enthält [Name des sensibilisierenden Stoffes]. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.
  • EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.
  • H319 Verursacht schwere Augenreizung.
  • H335 Kann die Atemwege reizen.
  • H412 Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.
  • SPe 2 Zum Schutz von Grundwasser nicht in Grundwasserschutzzonen (S2) ausbringen.
  •   Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.


Signalwort:
  • Achtung

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:
Kurzkennzeichnung GHS07
Symbol Kurzkennzeichnung - Vorsicht gefährlich
Gefahrenbezeichnung Vorsicht gefährlich


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.